Service & Bestellung: +43 (0)699 17 310 310
3% Rabatt bei Zahlung per Vorkasse
5 Proben + 1 Luxusprobe zur Auswahl
Ab 25 € versandkostenfreie Lieferung
Filter schließen
Filtern nach:

Unser aktuell gehaltener Kosmetik-Blog informiert Sie über alles rund um Kosmetik, Gesundheit, Lifestyle und Wohlbefinden. Diskutieren Sie mit!

Unser aktuell gehaltener Kosmetik-Blog informiert Sie über alles rund um Kosmetik, Gesundheit, Lifestyle und Wohlbefinden. Diskutieren Sie mit! mehr erfahren »
Fenster schließen

Unser aktuell gehaltener Kosmetik-Blog informiert Sie über alles rund um Kosmetik, Gesundheit, Lifestyle und Wohlbefinden. Diskutieren Sie mit!

Unsere Händen erleben jeden Tag unglaublich viel, werden aber beim Pflegeprogramm oft sehr vernachlässigt. Während das Gesicht mit allen möglichen Cremen, Gels und Peelings behandelt wird, dürfen die Hände daran zwar mitarbeiten, bekommen aber selbst nichts davon ab. Da darf man sich dann natürlich nicht wundern, wenn sie irgendwann eine raue, rissige und schuppige Haut vorweisen. Vor allem im Winter kann das kalte und nasse Wetter unseren Händen stark zusetzen, und wer irgendwann einfach den Kampf gegen die Witterung aufgegeben hat und aufgehört hat, fleißig einzucremen, der muss sich jetzt im Frühling verstärkt um die angegriffenen Hände kümmern.
Irgendwann ist es so weit. Irgendwann ist man nicht mehr Mitte Zwanzig und sieht sowieso hervorragend aus, solange man nur die richtige Foundation und eine hübsche Sonnenbrille trägt. Es kommt die Zeit, da sieht man es einem an, ob es mal wieder nur vier Stunden Schlaf waren, egal wie groß die Sonnenbrille und wie gut das restliche Make-up ist. Glücklich dürfen sich jene schätzen, deren Augen nur ein wenig geschwollen sind, denn hier reicht nicht selten kaltes Wasser oder eine kühlende Augenmaske, um das Problem relativ schnell und unkompliziert zu beheben.

Anspruchsvoller wollen da schon dunkle Augenringe und diverse kleine Fältchen um die Augen behandelt werden, die dann doch etwas mehr Zeit und Aufmerksamkeit benötigen.
Make-up kann die Vorzüge betonen, ist aber langfristig nicht unbedingt gesund für die Haut. Daher wird ja auch immer wieder darauf hingewiesen, dass es sehr wichtig ist, sich sorgsam und sauber abzuschminken, wenn man seiner Haut etwas Gutes tun will. Auch die beste Foundation und Tagescreme ersetzt keine ausgiebige Reinigung und anschließende Gesichtspflege. Es rächt sich langfristig, wenn man Nacht für Nacht mit Farbe im Gesicht ins Bett fällt und am nächsten Morgen das eigene Gesicht am Kissen klebt – auch wenn dies nur ein althergebrachtes Klischee ist, gesund ist es nicht! Unsere Haut möchte atmen, sie braucht Feuchtigkeit und freut sich über verschiedene Pflegestoffe, denn sie ist sozusagen ein natürlicher Rohstoff und hält sich am Besten, wenn man diese Eigenschaft auch beachtet. Dementsprechend sollte man seine Haut also nicht nur gut pflegen, sondern vor allem auch sorgfältig reinigen.
Ein gelungenes, typgerechtes Make-Up zeichnet sich vor allem durch ein Merkmal aus: Es unterstreicht gekonnt die individuellen Vorzüge – und lässt die Makel dezent in den Hintergrund treten. Was logisch und auch einfach klingt, stellt aber vielmehr die hohe Schmink-Schule dar. Man muss sich und seine Gesichtszüge gut kennen und sein Äußeres objektiv beurteilen können, um in dieser Hinsicht für ein harmonisches Aussehen zu sorgen.

Das gelingt übrigens am besten mit einigen speziellen Stiften, die auf jeden Fall zu den absoluten Make-Up-Basics zählen. Ohne den versierten Einsatz von Kajal und Lippenstift ist kein geschminktes Gesicht komplett. Damit die Lippen aber nicht nur perfekt gerötet sondern auch dauerhaft mit makellosen Konturen verführen können, sollte beim Schminken der Münder keinesfalls auf den kongenialen Partner des Lippenstifts verzichtet werden.
Krapfen, Alkohol und alles andere, was für gute Stimmung sorgt - traditionellerweise wird im Fasching ganz schön dick aufgetragen. Das gilt nicht nur für Speis´, Trank und weitere ausgelassene Vergnügungen, sondern offensichtlich auch in kosmetischer Hinsicht. Ganz egal, ob man sich für einen exklusiven Ball zur aufsehenerregenden Königin der Nacht zurecht schminkt oder ob man auf einer Faschingsparty als Clown, Piratenbraut oder Prinzessin für farbige Akzente sorgt: Bis zum Aschermittwoch wird alles ins Gesicht gepinselt, was Spaß macht.

Aber nach dem Fasching kommt die Fastenzeit. Das freut nicht nur die Figur, sondern auch die Haut und das persönliche Wohlbefinden. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den Körper über die Dauer von vierzig Tagen frühlingsfit zu machen.