Service & Bestellung: +43 (0)699 17 310 310
3% Rabatt bei Zahlung per Vorkasse
5 Proben + 1 Luxusprobe zur Auswahl
Ab 25 € versandkostenfreie Lieferung
Filter schließen
Filtern nach:
Archiv nach Datum

Unser aktuell gehaltener Kosmetik-Blog informiert Sie über alles rund um Kosmetik, Gesundheit, Lifestyle und Wohlbefinden. Diskutieren Sie mit!

Unser aktuell gehaltener Kosmetik-Blog informiert Sie über alles rund um Kosmetik, Gesundheit, Lifestyle und Wohlbefinden. Diskutieren Sie mit! mehr erfahren »
Fenster schließen

Unser aktuell gehaltener Kosmetik-Blog informiert Sie über alles rund um Kosmetik, Gesundheit, Lifestyle und Wohlbefinden. Diskutieren Sie mit!

Es gibt Sachen, die kann man sich zwar mit Geld kaufen – und sie machen dennoch rundherum glücklich. So glücklich, dass man das sogar sehen kann. Und das Beste daran ist, dass man für diese kosmetisch einwandfreien Stimmungsaufheller nicht einmal tief ins Portemonnaie greifen muss. Die Rede ist von der Aloe Vera, die bei den unterschiedlichsten Hautproblemen dafür sorgt, dass man sich wohl in seiner Haut fühlt – und das ist nun einmal die Grundlage für sichtbares und fühlbares Glück!

Die Aloe Vera Pflanze kann in kosmetischer Hinsicht also mit gutem Gewissen als wahrer Glücksfall bezeichnet werden.
Eigentlich hat der Jo-Jo-Effekt alles andere als einen guten Ruf. Aber was bei einer Diät unerwünscht ist, das kann in einem anderen Bereich durchaus gewollt sein. Wenn in der Kosmetik vom Jo-Jo-Effekt die Rede ist, dann geht es nämlich um einen natürlichen Schatz, der bei einer regelmäßigen Anwendung die Haut strafft und elastisch macht – und aus diesem Grund auch während einer Diät unterstützend verwendet werden sollte.

Das Jojobaöl ist inzwischen ein Klassiker der Körperpflege. Es bringt dafür auch die perfekten Voraussetzungen mit: Reichhaltige Pflege, hochwertiger Schutz und höchst verträglich – das sind die Zutaten, aus dem sich das Erfolgsrezept dieses Beautyallrounders zusammensetzt. Selbst bei empfindlicher und/oder trockener wird eine wohltuende Massage mit purem Jojobaöl ausdrücklich empfohlen.
Eine gute Reinigungslotion macht noch lange nicht porentief sauber. Zur puren Pflege gehört die regelmäßige Verwendung eines Gesichtswassers unbedingt mit dazu. Und „regelmäßig“ bedeutet in diesem Zusammenhang folgendes: Jedes Mal, wenn man sich das Gesicht wäscht, dann sollte man sich auf alle Fälle ein spezielles Tonic ins Gesicht spritzen, bevor die pflegende Creme aufgetragen wird.

Gesichtswasser hat eine Reihe von verschiedenen Aufgaben. Aus diesem Grund hat diese kosmetische Erfrischung vermutlich auch unterschiedliche Namen, denn ganz egal, ob man ein Gesichtswasser, ein Gesichtstonic oder einen Freshener an seine Haut lässt – es handelt sich hierbei immer um dasselbe Produkt. Und für welche sauberen Effekte zeichnet diese reine Pflege nun verantwortlich?
Kosmetik – das hat nicht nur mit der persönlichen Eitelkeit zu tun. Ganz im Gegenteil. Man, oder besser gesagt frau, kauft sich die vielen verschiedenen Schönheitsmittelchen und Pflegeprodukte, die der in jeder Hinsicht bunte und breit gefächerte Kosmetikmarkt hergibt, nicht nur, um anderen zu gefallen. Denn eines ist klar – und wenn man ein bisschen auf seine innere Stimme hört, dann muss man ihr und der folgenden Weisheit durchaus recht geben: Jeder ist sich selbst der Nächste.
Es ist nicht einfach, dem Markt als ein verantwortungsbewusster Verbraucher entgegenzutreten: Gerade die Kosmetikindustrie verwöhnt uns nicht nur mit allerlei Inhaltsstoffen, die unter Anwendung innovativster Technologien und seit Jahrhunderten bewährten Traditionen zu – im werbewirksamen Idealfall – sichtbar wirksamen Mittelchen zusammengerührt und gemixt werden.

Die Beautybranche fühlt sich aller Wahrscheinlichkeit auch für unsere Bildung verantwortlich. Wie anders könnte es sonst erklärt werden, dass das Beherrschen des Kleinen Latinums sowie eines Chemie-Studiums notwendig sind, um die berühmt-berüchtigten INCI-Deklaration nicht nur entziffern, sondern darüber hinaus auch noch verstehen zu können?
Es kann nie schaden, wenn man ein bisschen Farbe in sein Leben bringt. Das klingt in der grauen Theorie durchaus überzeugend, aber in der Praxis hat die bunte Welt der dekorativen Kosmetik ihre Tücken: Schminken will gelernt sein – das gilt vor allem für den Einsatz von farbenfrohem Lidschatten und Lippenstiften. Bereits eine kleine Nuance in die falsche Richtung der Farbskala, und man betont weniger seine Vorzüge als vielmehr sein Unvermögen, mit wenigen – aber gekonnten – Pinselstrichen das Attraktivste aus sich herauszuholen.